Konfessionelle Wohlfahrtsverbände unter Druck – Fortführung des deutschen Sonderwegs?
作者: Wolfgang Schroeder
作者单位: 1Schroeder, Prof. Dr. Wolfgang, Universität Kassel und Wissenschaftszentrum Berlin, Fachbereich 05, Gesellschaftswissenschaften, Nora-Platiel-Str. 1, Raum 3106, 34109 Kassel
刊名: Sozialer Fortschritt, 2018, Vol.67 (6), pp.501-523
来源数据库: Duncker & Humblot
DOI: 10.3790/sfo.67.6.501
原始语种摘要: Caritas und Diakonie, die beiden großen konfessionellen Wohlfahrtsverbände und ihre Einrichtungen, sind Teil eines doppelten deutschen Sonderwegs: einerseits der privilegierten Staat-Kirche Beziehungen und andererseits des wohlfahrtsverbandlichen Korporatismus. Die konfessionellen Akteure sind sowohl durch Säkularisierung wie auch durch die Vermarktlichung sozialer Dienstleistungen unter Druck geraten. In der Debatte darüber, ob die Verbände darauf nur instrumentell reagiert haben oder ob sie auch eigene pfadabhängige Antworten geben, wird in diesem Beitrag die These vertreten, dass die konfessionellen Verbände auch spezifische Akzente (bspw. durch den Befähigungsansatz) setzen, mit denen die eigene Identität weiter entwickelt wird.
全文获取路径: Duncker & Humblot 
分享到:

×